Trekkingräder - die Allrounder unter den Fahrrädern

Trekkingfahrräder Allrounder für Fahrradtouren

Grundsätzlich gibt es mehrere gute Gründe, Fahrrad zu fahren. Ein Grund ist, gesund zu bleiben, da Fahrradfahren bedeutet, sich in der freien Natur zu bewegen. Dass sie sich regelmäßig bewegen, bedeutet vor allem in unserer schnelllebigen Zeit, einen wichtigen Beitrag zu leisten für einen gesunden Körper und Geist. In früheren Jahren betätigten sich die Menschen in der Arbeit hauptsächlich körperlich. Dies ist in vielen Berufen heutzutage nicht mehr der Fall. Das bedeutet, ausgleichende Bewegung im Freien nimmt an Bedeutung zu. Und hierzu eignet sich Fahrradfahren hervorragend.

Fahrradfahren bringt Ihnen weitere Vorteile, als gesund zu bleiben. Es beruhigt zum einen ihr Umweltgewissen. Der Grund ist, beim Fahrradfahren entstehen keine Emissionen, die die Umwelt belasten. Weiterhin finden Sie mit dem Fahrrad jederzeit einen Stellplatz, und brauchen sich nicht auf die Parkplatzsuche zu begeben. Dies raubt vielen Menschen den Nerv, bevor der stressige Arbeitstag beginnt. Zum anderen schonen Sie ihren Geldbeutel, da ein Fahrrad keinen Treibstoff benötigt, der Geld kostet. Wenn Sie diese Vorteile eines Fahrrades nutzen wollen, dann stellt sich eine letzte Frage: Welches Fahrradmodell passt zu Ihnen?

Der Markt bietet unterschiedliche Fahrradtypen wie Mountainbike, Rennrad, Cityrad, Elektrofahrrad und Trekkingrad. Welches Fahrradmodell Sie benötigen, hängt von ihrem Benutzerverhalten und den persönlichen Vorlieben ab.

Der Allrounder - das Trekkingrad

Der Allrounder unter den Fahrradmodellen eignet sich für weite Strecken. Zum Beispiel, wenn Sie täglich mehrere Kilometer zur Arbeit und zurück nach Hause fahren. Gleiches gilt, wenn Sie mit Ihrem Partner größere Fahrradtouren unternehmen. Vorausgesetzt, Sie fahren nicht auf unwegsamem Gelände, wofür sich ein Trekkingrad wegen der schmalen Reifen weniger eignet. Wenn Sie sich mit dem Fahrrad auf asphaltierten Straßen bewegen, steht langen Touren nichts im Wege. Weiterhin eignet sich ein Trekkingrad hervorragend, wenn sie oftmals Stadtrundfahrten vorhaben. Die wichtigsten Eigenschaften eines Trekkingrades auf einen Blick:

  • Ermöglicht komfortables Fahren auf vielen Touren
  • Zuverlässigkeit und Leichtgängigkeit
  • Stabile, robuste und leichte Bauweise (Aluminiumrahmen)
  • Kettenschaltung (bis zu 30 Gänge) oder Nabenschaltung
  • Komplettes Fahrrad mit Gepäckträger und anderen wichtigen Bestandteilen
  • In der Regel mit Federgabel
  • Bequemer Sattel

Trekkingrad versus Cityrad – was sind die wesentlichen Unterschiede?

Die meisten Allrounder haben eine Kettenschaltung, während Cityräder in der Regel über eine Nabenschaltung verfügen. Ein weiterer Unterschied besteht im Preis. Ein Trekkingrad ist teurer als ein Cityrad, da es aus qualitativ hochwertigeren Materialien besteht. Im Gegensatz hierzu sind die Materialien eines Cityrades in der Regel schwerer und weniger hochwertiger. Was den Komfort betrifft, punktet das Cityrad gegenüber dem Trekkingrad. Andersherum punktet das Trekkingrad klar im Vergleich mit dem Cityrad, wenn es um die Sportlichkeit geht.

Trekking Fahrrad vom Markenhersteller CUBE

Trekkingrad – die Schaltung

Trekkingräder verfügen oftmals über eine Kettenschaltung mit bis zu 30 Gängen, die mehrere Vorteile im Vergleich mit einer Nabenschaltung bieten. Hierzu gehören das geringe Gewicht, das hohe Verhältnis vom kleinsten zum größten Gang sowie die feinere Abstimmung der Gänge. Weiterhin das Schalten ohne großen Kraftaufwand. Die Nachteile sind, dass sie mehr Wartung benötigt als die Nabenschaltung und über keine Rücktrittsbremse verfügt. Empfehlen lässt sich für längere, ansteigende Strecken mit Gepäck die Kettenschaltung. Wenn Sie täglich mehrere bis kurze Strecken mit dem Fahrrad zurücklegen, eignet sich am besten die Nabenschaltung.

Die Bremsen des Trekkingrades

Weit verbreitet bei diesem Fahrradtyp sind mechanische Felgenbremsen, die sich vor allem an günstigeren Modellen finden. Wenn Sie diese regelmäßig warten, funktionieren sie gut. Hydraulische Felgenbremsen oder Scheibenbremsen bieten hochwertige Trekkingräder. Sie sind zuverlässiger und funktionieren besser bei ungünstigen Wetterverhältnissen wie Nässe. Weiterhin sind sie bei guter Einstellung wartungsarm.

Grundsätzlich gilt bei Bremsen Folgendes: Umso mehr Gewicht Sie auf die Waage bringen, desto mehr belastet es die Bremse. Demgemäß gilt: umso größer die Scheibe, desto mehr Standfestigkeit und Bremskraft der Bremse. Fahrer, die viel Gewicht auf die Waage bringen, benötigen Scheiben mit einem Durchmesser von 180 Millimetern oder mehr. Leichte Fahrer kommen mit kleineren Scheiben aus. Wichtig ist, dass Sie bei der Bremse Ihres Trekkingrades in der Lage sind, den Leerweg des Hebels leicht einzustellen. Das erlaubt Ihnen, die Funktion Ihren persönlichen Bedürfnissen anzupassen. Ein konstanter Leerweg (Druckpunkt) sorgt für ein ständig gleichbleibendes Gefühl beim Bremsen.

Die optimale Bedienung der Bremsanlage ist ein weiterer wichtiger Punkt. Wie beim PKW übernimmt hauptsächlich die vordere Bremse die gesamte Bremsleistung. Im Idealfall benutzen Sie bei jedem Bremsvorgang beide Bremsen gleichzeitig. Weiterhin lassen Sie eine Bremse nicht dauerhaft schleifen. Auf diese Weise überhitzt sie und die Beläge verglasen. Vor Kurven lässt ein kurzes Anbremsen empfehlen. Anschließend geben Sie die Bremse frei, damit sie Zeit hat, sich abzukühlen.

Hersteller – CUBE und andere bekannte Hersteller

Moderne Trekkingräder bieten zuverlässige Qualität und werden von mehreren Fahrradherstellern angeboten. Darunter befindet sich CUBE. Ein Hersteller, dessen Räder durch hochwertige Qualität überzeugen und ein stylishes und komfortables Fahren bieten. Dabei ist es egal, ob auf einer Stadtrundfahrt oder einer ausgedehnten Tour über die Landesgrenze hinweg.

Mit einem Trekkingrad von CUBE sind Sie gut beraten. Leichte Bauweise, hydraulische Scheibenbremsen, hochwertige Laufradsätze und vieles mehr bieten Ihnen sportliches, zuverlässiges und weites Fahren über viele Jahre. Hinzu kommen Extras sowohl bei den Damen- als bei den Herrenmodellen. Weiterhin bleiben bei der hervorragenden Hightech-Ausstattung weder Komfort noch Sicherheit auf der Strecke. Die hochwertigen Rahmen bestehen zum größten Teil aus Aluminium. CUBE bietet Trekkingräder mit und ohne Federung sowie hochwertigen Sätteln, die Ihnen beim Treten in die Pedale eine gute Bewegungsfreiheit bieten. Welcher Sattel für Sie optimal ist, entscheiden das Benutzerverhalten und ihre persönlichen Vorlieben.

CUBE Trekkingfahrräder für Ausflüge in die Natur